Willkommen in Kleinmachnow
0 30/6 92 02 10 52 ← Zurückgehen

Lancia-Freund verliebt in Kleinmachnow: Fernseh-Pionier schafft Drehscheibe für Oldtimer-Fans

0172/3247834 0172-3247834 01723247834
Lancia-Freund
Fridolin Peppel
Telefon:01 72/3 24 78 34
Website:www.lanciafreunde.de
Website:www.lancia-oldie.de

Rassig, heiß und rasant

Stand: November 2020

Rassig, heiß und rasant, mit diesen Attributen glänzten italienische Autos viele Jahrzehnte. Sie waren ein Symbol für stilvolle Sportlichkeit, oftmals Luxus und vor allem immer für Lebensfreude.

Von Kleinmachnow aus wird jetzt eine der renommierten italienischen Automarken mit neuem Leben erfüllt – von einem Fan, der TV-Geschichte mitgeschrieben hat!

Oldtimer und Fernsehen
Um Ingenieur Fridolin Peppel sammeln sich die Lancia-Fans. Diese Marke wurde 1906 aus der Taufe gehoben und galt über lange Jahre wegen der Vielzahl an technischen Innovationen als „Ingenieurs-Automarke“.
Namensgeber war der Firmengründer Vincenzo Lancia.
Bereits 1913 machte er mit seinem „Lancia Theta“ Furore. Es war das erste Auto in Europa, das eine elektrische Anlage inklusive entsprechendem Anlasser und beleuchteter Instrumente hatte. Zehn Jahre später verblüffte der „Lancia Lambda“ als weltweit erstes Fahrzeug mit selbst­tragender Karosserie, wie sie heute Standard ist.

Promi-Fahrzeuge
Fahrzeuge der Marke symbolisierten die absolute Luxusklasse. Damit waren Stars wie Enrico Caruso, Gary Cooper, Max Schmeling und Greta Garbo ebenso unterwegs wie dann später Marlene Dietrich, Audrey Hepburn, Jean-Paul Belmondo, Brigitte Bardot oder Marcello Mastroianni.
Der Schriftsteller Erich Maria Remarque setzte einem „Lancia Dilambda“ ein literarisches Denkmal.
Er beschrieb in einer Erzählung, wie er in diesem Wagen zusammen mit Marlene Dietrich und ihrer Tochter Maria nach Frankreich floh. Mit dem „Lancia Fulvia“ und dem „Flavia“ hat Fridolin Peppel zwei Prachtexemplare in seiner Garage, die aus den letzten Serien stammen. „Sie wurden 1968 und 1970 zugelassen. 1969 wurde Lancia von Fiat übernommen und hörte auf, selbstständig Autos herzustellen.“

Schwierige Teilesuche
Die frühere Eigenständigkeit des Unternehmens, das vornehmlich auf Kleinserien, vielfach mit opulenter Ausstattung, setzte, bringt die Fans „echter“ Lancia-Fahrzeuge heute in erhebliche Bedrängnis: „Hierfür Teile zu finden, ist ein immenses Problem. Bei Großserienherstellern geht das einfacher, da vieles in unterschiedlichen Modellen über einen jahrzehntelangen Zeitraum immer wieder verbaut wurde“, zeichnet der agile 83-Jährige die Schattenseiten individueller Autofertigung auf, die das Unternehmen schließlich in den Ruin trieb.

100 Oldtimer
Deshalb engagiert sich Fridolin Peppel intensiv, um für die „Lanciafreunde Berlin“, denen er vorsteht, auf diesem Gebiet Hilfe zu bieten. So findet sich in seiner Garagenhalle, die er von den Berliner Stadtgütern mieten konnte, neben seinen immer fahrbereiten Oldtimern ein wohl-sortiertes Teilelager. Das ist vielgefragt, denn die Mitglieder des locker organisierten Freundeskreises haben, so die Schätzung des Kleinmach­nowers, etwa 100 Oldtimer im Bestand!

TV für die Welt
Dabei darf man Fridolin Peppel zutrauen, dass er etwas von „Teilen“ versteht: „Ich war dafür zuständig, im Auftrag der Deutschen Welle in Afghanistan Fernsehen für Kabul aufzubauen. Heute wird es von der englischen BBC betrieben“, verblüfft Peppel. Ähnliches bewerkstelligte er in Afrika.

Frühstücksfernsehen
Noch spektakulärer war aber, was ihn zu dieser Aufgabe überhaupt gebracht hatte: „Ich war 25 Jahre in der Industrie bei einem Unternehmen, das Rundfunk­anstalten mit Technik und Mikrofonen ausstattete. Schließlich wurde ich vom Westberliner Sender ‚Rias‘, der ja von den USA betrieben wurde, 1986 abgeworben. Ich sollte einen Fernsehsender aufbauen. Dieser ging als ‚Rias-TV‘ im August 1988 an den Start. Wir durften über die Sendeanlage auf dem Schäferberg ausstrahlen. Diese war für die US-Armee gebaut worden und hatte eine dementsprechend starke Reichweite. Damit waren wir sogar in Dresden und anderen Orten der DDR zu sehen“, schildert Fridolin Peppel.
„Wir führten in Deutschland Frühstücksfernsehen mit ein. Private Sender folgten, danach natürlich ARD und ZDF.“

Autos in Familie
Trotz Pionierarbeit in der Entwicklung des Fernsehens geht Fridolin Peppel mit seiner Freude an Autos zu seinen Wurzeln zurück: „Mein Vater war Meister bei Peugeot in Saarbrücken und war sehr geschätzt, weil er gut Französisch sprach.“
Der Sohn bevorzugte deshalb erstmal die bequemen „Sänften“ aus Frankreich. „Ich war mit einem Citroën DS unterwegs, hatte später einen CX Prestige und schließlich die flotte GTi-Version. Als ich die Idee hatte, Oldtimer zu sammeln, meinte Papa: ‚Nimm Italiener, die sind rassig und ungewöhnlich.‘ So kam ich zu Lancia.“

Verliebt nach Kleinmachnow
Nach Kleinmachnow brachte ihn die Liebe: Seine Ehefrau Andrea Peppel ist dort zur Welt gekommen. Vor sieben Jahren zog es sie samt Ehemann dorthin zurück. Sie teilte die Leidenschaft für italienische Autos: „Sie fuhr ein Alfa Romeo Cabrio. Allerdings ärgerte sie sich vielfach darüber, dass das Verdeck entweder nicht auf- oder nicht zuging. Deshalb verkaufte sie schließlich das schöne Gefährt.“
Dafür führt Sohn Frank Peppel die Autoleidenschaft weiter, allerdings einige Nummern größer: Er organisiert mit seiner Veranstaltungsagentur unter anderem die „Oldtimer Show“ im Ausstellungszentrum Paaren-Glien und die „US Car Classics“, die im nahen Schloss Diedersdorf alljährlich internationaler Anziehungspunkt sind!

search_engine_year:2020